5. Spieltag Regionsliga Südniedersachsen: HSG Göttingen II - SV Einheit 1875 Worbis 21:15 (8:8)

Worbis mit (Tore/davon 7m-Tore): Diehle, Schaschek - Jäger, Schilling (5/2), Haiter, Gunkel (8), Föllmer, Schönecker, Hagedorn (1), Kleine (1)

 

Stationen: 2:0, 2:1, 4:2, 5:3, 5:5, 8:6, 8:8 (HZ) - 9:9, 10:11, 14:11, 15:12, 17:13, 19:15, 21:15 (Endstand)

 

Niederlage am Ende zu hoch

 

Am frühen Sonntagmorgen mussten unsere Damen ihre Auswärtsfahrt nach Göttingen antreten. Dort wartete die altbekannte zweite Vertretung der HSG Göttingen. Die Partien der vergangenen Spielzeiten endeten häufig unentschieden und wiesen einen engen Spielverlauf auf. Die Partie so eng wie möglich zu gestalten, war dementsprechend auch das Ziel unserer Damen.

Personell erneut geschwächt, mit nur einer Auswechselspielerin, benötigte die Mannschaft etwas Zeit, um in das Spiel zu finden. In der Abwehr stand das Team von Beginn an aber recht sicher. Auch die Spielmacherin der Gegnerinnen bekam man durch eine strikte Manndeckung recht gut in den Griff, sodass diese nur vereinzelt über ihre wuchtigen Rückraumwürfe Tore erzielen konnte. Im Angriff merkte man den Damen die fehlende gemeinsame Spielpraxis abermals an, sie wirkten mitunter etwas ideenlos. Spielzüge wurden zwar immer wieder in das Angriffsspiel eingebunden, doch diese führten noch zu selten zu Toren. Dennoch kämpfte sich das Team in die Partie und erzielte vor allem durch Einzelaktionen seine Treffer. Und so ging es mit einem 8:8-Unentschieden in die Pause.

Nach dem Wiederanpfiff gelangen den Damen noch zwei weitere Treffer, verbunden mit einer kurzzeitigen 1-Tor-Führung. Doch dann kam es leider zum Bruch im Spiel der Worbiserinnen. In der Abwehr agierten sie nun zu nachlässig und kassierten zu viele einfache Tore, vor allem durch die gegnerische Mittespielerin. Im Angriff fehlte unserem Team nun auch zu oft das nötige Wurfglück. Die fehlenden Wechselmöglichkeiten, vor allem im Rückraum, machten sich zusehends bemerkbar. Fehlende Kondition und Konzentration führten zu technischen Fehlern, die die Gegnerinnen gegen Ende der Partie zu einfachen Kontertoren einluden.

Am Ende spiegelt die 6-Tore-Niederlage nicht den Leistungsunterschied der beiden Mannschaften wider. Mit mehr Wechselmöglichkeiten und größerem Ideenreichtum im Angriff wäre durchaus mehr drin gewesen für unser Team.

Somit ist auch das Handballjahr 2022 der Damen beendet. Das nächste Spiel steht bei der dritten Vertretung vom MTV Rosdorf an (14.01.2023, 17.30 Uhr) – gegen das Schlusslicht soll dann der erste Auswärtssieg der laufenden Spielzeit eingefahren werden.

4. Spieltag Regionsliga Südniedersachsen: SV Einheit 1875 Worbis - SG Spanbeck/Billingshausen 23:22 (11:14)

Worbis mit (Tore/davon 7m-Tore): Schaschek, Diehle - Weber (1), Blum (1), Schilling (11/4), Bachmann, Gunkel (4), Schönecker (1), Hagedorn (1), Kleine (2), Zahlmann (2)

 

Stationen: 0:1, 1:1, 2:3, 4:4, 6:5, 8:6, 8:8, 10:10, 11:12, 11:14 (HZ) - 14:14, 15:15, 16:16, 17:18, 18:18, 18:20, 21:20, 21:22, 23:22 (Endstand)

 

Erster Punktgewinn

 

Zum Heimspiel empfing unsere erste Damenmannschaft den altbekannten Gegner der SG Spanbeck/Billingshausen. Bereits in vergangenen Spielzeiten lieferten sich beide Mannschaften immer knappe Duelle, die häufig unentschieden endeten.

Und auch an diesem Samstagabend sahen die Zuschauer ein spannendes Spiel zweier, an diesem Tag auf Augenhöhe agierender, Mannschaften. Personell wieder etwas besser aufgestellt gelang den Worbiserinnen von Beginn an, ein druckvolles Spiel aus dem Rückraum heraus zu gestalten. Insbesondere die Halbpositionen wurden immer wieder gekonnt von unserer Mittespielerin in Szene gesetzt, sodass einfache Tore aus Kreuzbewegungen erzielt werden konnten. Die Wurfquote der Außenspielerinnen als auch das Zusammenspiel zwischen Abwehr und Torfrau gestalteten sich in Halbzeit eins mitunter unglücklich, sodass es den Damen nicht gelang, sich auf mehr als ein Tor abzusetzen. Zwar wurden immer wieder Zeitstrafen für die Gegnerinnen erkämpft, doch die sich hier bietenden Torchancen wurden noch zu wenig genutzt. Und so gelang den Gästen eine glückliche 3-Tore-Führung zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel weiterhin intensiv und körperlich, unsere Damen nutzten ihre Überzahlsituationen nun etwas besser. Auch die Leistung der Torfrauen steigerte sich. Zudem führte auch in Halbzeit zwei fast jedes Kreisanspiel zu einem Torerfolg und unserem Team gelang es diesmal, alle Strafwürfe zu verwandeln. Bis zum Schluss sahen die Zuschauer ein hart umkämpftes Spiel, in dem am Ende die Worbiserinnen als Siegerinnen von der Platte gingen, wenn auch denkbar knapp.

Mit dem ersten Sieg der laufenden Spielzeit im Rücken reisen unsere Mädels nach einer mehrwöchigen Pause zum letzten Spiel dieses Jahres zur HSG Göttingen II (11.12.2022, 11.00 Uhr).

3. Spieltag Regionsliga Südniedersachsen: HSG Rhumetal II - SV Einheit 1875 Worbis 25:13 (10:4)

Worbis mit (Tore/davon 7m-Tore): Diehle, Schaschek - Blum (1), Schilling (2), Haiter (2), Gunkel (6), Schönecker (1), Hagedorn, Kleine (1/1)

 

Mannschaftsverantwortliche:     Susanne Föllmer

                                                         Patrick Weinrich

 

Stationen: 0:2, 7:2, 8:3, 9:4, 10:4 (HZ), 11:4, 12:6, 12:7, 13:8, 15:9, 17:9, 18:10, 20:10, 21:12, 23:13, 25:13 (Endstand)

 

Ein Spiel mit Höhen und Tiefen

 

Wieder einmal personell sehr dezimiert und mit nur einer Auswechselspielerin reiste unsere erste Damenmannschaft am Sonntagmittag zum Tabellenführer nach Katlenburg.

Ziel war es von Beginn an, die erwartbare Niederlage im Rahmen zu halten und sich im Positionsspiel weiter einzuspielen. Und dies gelang den Damen auch über weite Strecken.

Nach zwei schnellen eigenen Toren und einem gehaltenen 7-Meter-Strafwurf kam es in der ersten Halbzeit etwas zum Bruch im Worbiser Spiel. Es dauerte fast zwanzig Minuten, bis das Team das nächste eigene Tor erzielen konnte. In der Abwehr agierte man häufig zu langsam in der Seitwärtsbewegung, sodass die Hausherrinnen immer wieder über daraus resultierende 7-Meter-Tore zum Erfolg kamen. Im Positionsspiel agierte das Team schon etwas abgestimmter, jedoch war die Wurfausbeute ein weiteres Manko an diesem Sonntag. So landete der Ball entweder neben dem Tor oder in den Armen der gegnerischen Torfrau. Und so ging das Team mit nur vier eigenen Treffern in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel zeigte sich weiterhin ein ähnlicher Spielverlauf. Das Team fand recht gut ins Spiel, erzielte schnell drei eigene Treffer. Im Verlauf fehlten den Worbiserinnen jedoch ein wenig die spielerischen Mittel. Die Gegnerinnen kamen vor allem über ihre starke Außenspielerin immer wieder zu Torerfolgen. In der letzten Phase des Spiels machten sich dann die geringen Wechselmöglichkeiten der Damen bemerkbar, die Konzentration ließ nach und die Rhumetalerinnen konnten nochmal einfach Tore erzielen.

Am Ende eine erwartbare Niederlage, die etwas geringer hätte ausfallen können.

Die Damen präsentierten sich aber vor allem im Angriff schon besser aufeinander abgestimmt und variabler, was Hoffnung für die kommenden Spiele gibt.

Die nächste Chance zum ersten Punktgewinn der laufenden Spielzeit gibt es bereits in der kommenden Woche (12.11.2022, 18.00 Uhr) – erneut wird es jedoch kein einfaches Unterfangen, wenn die bisher verlustpunktfreie SG Spanbeck/Billingshausen zu Gast in der Ohmberghalle ist.

 

2. Spieltag Regionsliga Südniedersachsen: SV Einheit 1875 Worbis - Northeimer HC III 18:19 (7:11)

Worbis mit (Tore/davon 7m-Tore): Schaschek, Diehle - Roth (1), Jäger, Blum (1), Weber, Haiter (2), Gunkel (10/2), Föllmer, Schönecker (1), Hagedorn (1), Kleine (1)

 

Trainerinnen:     Melanie Eberhardt

                              Theresa Kade

 

Stationen: 0:3, 1:4, 2:6, 3:7, 4:9, 5:9, 6:10, 7:11 (HZ) - 7:13, 8:15, 10:15, 12:17, 14:18, 16:18, 17:19, 18:19 (Endstand)

 

Leistungssteigerung unserer Damen

 

Im ersten Heimspiel der Saison empfing unsere erste Damenmannschaft die dritte Vertretung des Northeimer HC. Nach der deutlich Auftaktniederlage gegen Geismar wollten die Damen vor allem in der Abwehr eine verbesserte Leistung zeigen und im Angriff mit mehr Selbstbewusstsein agieren. Personell gingen sie an diesem Samstagabend eher dezimiert an den Start.

Unsere Damen benötigten wieder einige Zeit, um den ersten eigenen Treffer zu verzeichnen. Den Gästen gelangen im Gegenzug immer wieder einfache Treffer, insbesondere über ihre Mittespielerin. Die Abstimmung in den eigenen Abwehrreihen war eher wechselhaft an diesem Tag, immer wieder waren unsere Damen zu passiv und bekamen die Spielmacherin einfach nicht in den Griff. Aber auch unser Team erzielte durch Einzelaktionen, aber auch durch vereinzelte Spielzüge und Kreuzungen im Rückraum, einige Treffer in der ersten Halbzeit, wenn auch nach wie vor zu wenig. Und so ging es mit einem 4-Tore-Rückstand in die Pause.

Leider verschlief unser Team den Start in die zweite Halbzeit etwas, sodass es dem eigentlich gleichwertigen Gegner gelang, seinen Vorsprung auszubauen. Und diesem Rückstand lief unsere Mannschaft die komplette zweite Halbzeit hinterher. Sie bekamen die Northeimer Spielmacherin weiterhin nicht in den Griff, sodass diese am Ende allein dreizehn Tore für ihr Team erzielte.

Dank einer Top-Leistung unserer Torfrau und zunehmenden Torerfolgen über unseren linken Rückraum kämpften sich die Damen gegen Ende des Spiels aber nochmal auf ein Tor heran. Am Ende mussten sie aber noch fehlenden Spielpraxis und ihren konditionellen Defiziten Tribut zollen und sich den Gegnerinnen mit einem 1-Tor-Rückstand geschlagen geben.

Wäre ein Unentschieden für unser Team aufgrund der kämpferischen Leistung sicher verdient gewesen, kann man mit dem Spielverlauf im Großen und Ganzen jedoch zufrieden sein.

Anfang November (06.11.2022, 12.45 Uhr) geht das Team wieder auf Punktejagd – bei der zweiten Mannschaft der HSG Rhumetal wartet jedoch erneut eine große Herausforderung auf unsere Damen.

1. Spieltag Regionsliga Südniedersachsen: MTV Geismar III - SV Einheit 1875 Worbis 32:17 (14:7)

Worbis mit (Tore/davon 7m-Tore): Schaschek, Diehle - Roth, Blum, Schilling (1), Haiter (1), Gunkel (5), Schönecker, Weber, Hagedorn (1), Kleine, Fütterer (5/1), Zahlmann (4/3)

 

Trainerinnen:     Susanne Föllmer

                             Theresa Kade

 

Stationen: 7:0, 7:2, 9:2, 11:3, 12:5, 14:7 (HZ) - 17:9, 18:10, 19:12, 23:12, 24:14, 27:14, 27:15, 31:15, 32:17 (Endstand)

menden Aufgaben.